Survival-Guide für Zahnschmerzen

Vorab sei gesagt: Schmerzen sind ein Warnzeichen des Körpers. Bei auftretenden Zahnschmerzen bleibt der Gang zum Zahnarzt leider nicht erspart. Da Zahnschmerzen jedoch höllisch wehtun, sind gute Tipps zum Überleben wichtig.

Babyzahngel gegen Zahnweh

Klingt womöglich absurd, aber ist effektiv. Befinden sich Babys in der Zahnungsphase, tragen Eltern oft ein Gel auf entsprechende Stellen auf. So ist die schmerzende Stelle schnell betäubt. Das funktioniert auch bei Erwachsenen.

Tropfen oder Tee aus Kamillenblüten

Bevor mit Chemiekeulen aufgewartet wird, sind Produkte aus Kamillenblüten interessant gegen Zahnschmerzen. Spezielle Tropfen aus Kamille aus der Apotheke werden als Mundspülung verdünnt oder direkt auf die schmerzende Stelle geträufelt. Das betäubt und reinigt. Beachte jedoch, dass einige Medikamente aus Kamille Alkohol enthalten.

Mundspülung mit Alkohol

Hochprozentiger Alkohol wurde bereits im Mittelalter genommen zum Desinfizieren und Betäuben von Wunden. Hast du zufällig noch Wodka oder Rum von der letzten Party rumstehen, kannst du damit gurgeln bei Zahnschmerzen. Gibt zwar Mundgeruch, aber hilft sofort.

Nelken aus dem Gewürzregal

In jedem Gewürzregal befinden sich Nelken. Wenn du Zahnweh hast, ist das deine Rettung. Nimm einfach einige Nelken aus dem Gewürzglas und lege sie in deinen Mund. Das beruhigt die schmerzende Stelle und wirkt entzündungshemmend. Schmeckt jedoch eher unangenehm. Möglicherweise wird hierbei auch deine Zunge betäubt. Aber wer Zahnschmerzen hat, legt normalerweise eh keinen Wert auf eine längere Unterhaltung.

Medikamente gegen Zahnschmerzen

In Apotheken kannst du Medikamente kaufen, die gegen Schmerzen helfen. Bei Zahnschmerzen wird meistens auf den Wirkstoff Ibuprofen zurückgegriffen. nach einigen Minuten merkst du eine Verbesserung der Schmerzen. Der Vorteil an Ibuprofen ist die entzündungshemmende Wirkung und eine gute Verträglichkeit. Nachteil ist, dass höher dosierte Präparate nur auf Rezept erhältlich sind. Falls deine Apotheke um die Ecke geschlossen hat, kannst du im Internet nachsehen, welche Apotheke Notdienst hat.

Tipps zur Betäubung von Schmerzen ersetzen keinen Gang zum Arzt

Du kannst mit diesen Tipps deine Zahnschmerzen vorübergehend besänftigen und erträglich machen. Denke aber daran, dass der Körper nur Schmerzen empfindet, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Manchmal steckt hinter Zahnschmerzen eine Entzündung, die mit Antibiotika behandelt werden muss. Diese Ratschläge sind eher dafür gedacht, dass du einfach überlebst, bis du zum Zahnarzt gehen kannst, da jeder das Gefühl kennt, bei Zahnweh die Decken hochlaufen zu wollen. Hast du so heftige Zahnschmerzen, dass keiner dieser Ideen weiterhilft, gehe in eine Zahnklinik oder erkundige dich nach einem Notdienst, wenn dein Zahnarzt geschlossen hat.

Die besten Hausmittel gegen Pickel

Es gibt unzählige Kosmetikprodukte auf dem Markt, die Pickel bekämpfen sollen. Doch sie sind meist teuer und wirken oft nur so lange, wie man sie benützt. Außerdem können die darin enthaltenen chemischen Stoffe aggressiv sein und den natürlichen Säureschutzmantel der Haut angreifen. Hausmittel sind eine sehr gute Alternative zu Kosmetikprodukten, da sie viel verträglicher sind und man diese meist Hause hat.

Teebaumöl

Teebaumöl wirkt antibakteriell und ist somit das perfekte Mittel gegen Pickel. Es ist zu 100 Prozent natürlich und in der Apotheke rezeptfrei erhältlich.
Zu beachten ist, dass bei falscher Anwendung die empfindliche Gesichtshaut allergisch reagieren kann. Sie sollten Teebaumöl daher nie pur auftragen, sondern unter ein anderes Pflegeprodukt mischen. Eignen tut sich zum Beispiel Vaseline.

Einige wenige Tropfen reichen dabei schon aus, um einen positiven Effekt zu erreichen. Um die Haut nicht zu belasten, genügt es, die entstandene Creme jeden zweiten Tag aufzutragen. Geht es um einzelne Pickel oder Mitesser, kann man – jedoch nur ganz wenig – Teebaumöl auch unverdünnt direkt punktuell auftragen. Wer großflächig unverdünntes Teebaumöl aufträgt, läuft Gefahr, allergische Reaktionen auszulösen.

Honig

Auch Honig als reines Naturprodukt hilft mit seiner antibakteriellen Eigenschaft gegen Pickel. Ein im Honig enthaltenes Enzym, das von den Bienen produziert wird, ist im Stande, etwa 60 Arten von Bakterien abzutöten. Wichtig ist, dass man qualitativ hochwertigen Honig verwendet, der nicht wärmebehandelt wurde. Für eine Maske vermischen Sie den Honig mit ein paar Esslöffel Wasser. Einfach in die Haut einmassieren, 5 Minuten einwirken lassen und abwaschen.

Man kann den Honig aber auch mit Magerquark vermengen. Tragen Sie die Creme aus einem Esslöffel Honig und zwei Esslöffeln Quark auf die gereinigte Gesichtshaut auf und lassen Sie die Maske 10 – 20 Minuten einwirken. Waschen Sie abschließend Ihr Gesicht mit lauwarmem Wasser ab.

Apfelessig

Apfelessig ist ein sehr altes und bewährtes Heilmittel, das schon in der Antike bei unreiner Haut angewendet wurde. Er wirkt antibakteriell und verfeinert die Poren.
Apfelessig wirkt am besten, wenn man ihn sowohl äußerlich als auch innerlich anwendet.
Sie können Ihr Gesicht täglich morgens und abends mit einer Mischung aus einem Glas lauwarmem Wasser und einem Esslöffel Essig waschen. Verwenden Sie dabei keine Seife.

Apfelessig lässt sich aber auch in Verbindung mit einem Dampfbad anwenden. Durch den Dampf öffnen sich die Poren und der bakterienabtötende Apfelessig kann optimal wirken. Kochen Sie für das Dampfbad einen Liter Wasser auf und lassen Sie dieses in einer großen Schüssel auf ca. 80 Grad Celsius abkühlen. Geben Sie dann 7 Esslöffel Apfelessig hinzu. Setzen Sie sich auf einen bequemen Stuhl, beugen Sie den Kopf über die Schüssel und decken Sie Ihn mit einem großen Tuch ab. Lassen Sie das Dampfbad so lange wie möglich wirken und trocken Sie Ihr Gesicht zum Schluss ab.

Für eine innerliche Anwendung trinken Sie jeden Morgen ein Glas lauwarmes Wasser mit zwei Esslöffel Apfelessig und einem Teelöffel Honig. Das regt den Stoffwechsel an und hilft dem Körper, sich von Schlacken und Giften zu befreien. Damit wird der Entstehung von unreiner Haut vorgebeugt.

Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl ist ein Heilmittel für verschiedenste Krankheiten und wirkt auch super gegen Pickel und unreine Haut. Es ist antibakteriell, entzündungshemmend und hat auch eine schmerzlindernde und antioxidative Eigenschaft. Schwarzkümmelöl spendet außerdem Feuchtigkeit und beschleunigt die Heilung der betroffenen Hautstellen.

Das Öl kann innerlich und äußerlich angewendet werden. Nehmen Sie für die innerliche Anwendung täglich morgens und abends 20 Tropfen Schwarzkümmelöl ein. Nach einer regelmäßiger Einnahme wird sowohl trockene als auch fettige Haut reiner und wirkt gesünder. Das Öl kann man aber auch äußerlich direkt auf die betroffenen Hautstellen auftragen.

Wie kann man gesund zunehmen?

Normalerweise ist ja genau das Gegenteil der Fall: Man möchte abnehmen. Aber es gibt auch Fälle, da ist eine Gewichtszunahme notwendig. Wie ist dies auf unkomplizierte und gesunde Weise möglich? Anbei ein paar Tipps.

1) Am Abend Kohlehydrate essen

Wer am Abend Nudeln oder Kartoffeln isst, also möglichst viele Kohlehydrate, der legt über Nacht Speck an und kann sich bald über eine Gewichtszunahme freuen. Normalerweise nämlich sollte man abends gar nicht viel essen, und wenn, dann leichte Kost und Proteine. Ein gutes Pasta-Gericht am Abend ist also ideal.

2) Den Salat mit viel Olivenöl abmachen

Olivenöl enthält viele Omega 3 Fettsäuren, welche sehr gesund sind. Ein Bio-Olivenöl kaltgepresst auf den Salat schmeckt nicht nur gut, sondern bringt auch ausreichend Fett in die Ernährung. Balsamico – Essig rundet die Salat-Kreation ab.

3) Dunkle Schokolade

Schokolade mit einem hohen Kakao-Anteil ist gesund und kann problemlos gegessen werden. Auf Naschen muss man nicht verzichten, jedoch sollte vorzugsweise Bio-Schokolade genossen werden.

4) Bewegung – vom Laufen zum Gehen

Langsamere Bewegungen benötigen nicht so viel Energie. Wer also zum Beispiel vom Laufen zum Gehen übergeht, kann trotzdem seinen Körper fit halten, reduziert aber vorübergehend den Energieverbrauch.

5) Viel schlafen

Im Schlaf wird wenig Energie verbraucht. Bleibt die Ernährung gleich, aber das Schlafpensum wird erhöht, legt man automatisch an Gewicht zu.

6) Stress

Manche Personen nehmen im Stress zu und nicht ab. Sie stopfen dann den ganzen Tag Futter in den Körper hinein, um den Stress zu regulieren. Dies hilft voraussichtlich nichts für den Stress, jedoch kann man dadurch zunehmen. Andere wiederum nehmen beim Stress ab, weil sie schlicht und einfach keinen Bissen essen können. Wenn man herausfinden kann, zu welchem Typ man gehört, kann man entweder gezielt mit Stress zu- oder abnehmen.

7) Gemeinsame Mahlzeiten

Essen mit Freunden oder Familie wirkt appetitanregend. Ein Brunch am Wochenende, der über mehrere Stunden verteilt mit Essen verbunden ist, kann also für eine Gewichtszunahme förderlich sein. Wir sind gerne in Gesellschaft und essen gerne gemeinsam. Dabei erinnern wir uns nicht, wie viel wir gegessen haben.

8) Früchte mit viel Fruchtzucker

Süße Weintrauben oder Erdbeeren haben viel Fruchtzucker. In großen Mengen gegessen kann man mit ihnen sogar zunehmen und hat trotzdem nur Früchte gegessen. Auch Bananen sind diesbezüglich zu empfehlen. Sie enthalten zudem noch Seratonin, also jenen Stoff der glücklich macht.

9) Nüsse

Walnüsse sind sehr gesund für unser Gehirn und haben viele Kalorien. Aber auch andere Nüsse in größeren Mengen ins Müsli gestreut geben Kraft für den Tag und tragen zur Gewichtszunahme bei. Auch Zwischendurch am Nachmittag oder beim Fernsehen zum Knabbern eigen sich Nüsse besonders gut. Sie schmecken köstlich und sind gesund.

10) Das Lieblingsessen

Jeder von uns hat Speisen, die er besonders gerne isst. Der Vorteil einer Zunahme-Diät mit seiner Lieblingsspeise ist, dass man immer gut gelaunt sein wird. Man wird automatisch mehr essen, da es schmeckt. Dies ist wahrscheinlich der beste Garant für eine Gewichtszunahme – vor allem wenn man die Lieblingsspeise mit den Lieblingsfreunden kombiniert. Gesellschaft und Speise bringen das optimale Ergebnis.